Mehr Bio in Kommunen

Ein Praxisleitfaden des Netzwerks deutscher Bio-Städte

Autoren: Melanie Fülles, Rainer Roehl, Dr. Carola Strassner; a‘verdis Rainer Roehl & Dr. Carola Strassner GbR. Andreas Hermann und Dr. Jenny Teufel; Ökoinstitut e.V.

Herausgeber: Netzwerk deutscher Biostädte

Redaktion: Rainer Roehl; a‘verdis – Roehl & Dr. Strassner GbR. Astrid Engel; Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt
Welche Vorteile bringt die Beschaffung von Bio-Lebensmitteln für kommunale Einrichtungen, und wie können Kommunen bei Einkauf und Beschaffung vorgehen? Diese und weitere Fragen beantwortet der neue Leitfaden Mehr Bio in Kommunen, der vom Netzwerk deutscher Biostädte herausgegeben und beauftragt durch die Landeshauptstadt München vom Beratungsunternehmen a’verdis gemeinsam mit dem Öko-Institut verfasst wurde. Der Leitfaden ist Teil des Projektes „Strategien und Konzepte zur erfolgreichen Einführung von Bio-Lebensmitteln im Verpflegungsbereich von Kommunen“ der Biostädte Augsburg, Freiburg, Heidelberg, Lauf, München und Nürnberg, das über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gefördert wurde. Es steht nun ein umfassendes Nachschlagewerk zur Verfügung, das Städte und Gemeinden durch den gesamten Prozess der Einführung von Biolebensmitteln begleiten kann: Angefangen von der Formulierung von Stadtratsbeschlüssen über die notwendigen Planungsprozesse innerhalb der Verwaltung bis zur praktischen Umsetzung in der Küche: Hier werden alle Aspekte aufgegriffen, die für einen erfolgreichen Bioeinsatz in öffentlichen Einrichtungen von grundlegender Bedeutung sind.

Insbesondere wird anschaulich vermittelt, dass das Vergaberecht – an das öffentliche Einrichtungen ja gebunden sind – die Forderung nach Verpflegung in Bioqualität in einer Ausschreibung ausdrücklich erlaubt. Auch sind konkrete Vorschläge zur korrekten Formulierung von Ausschreibungen im Leitfaden zu finden

Zum Leitfaden